VBKI Ball 2018

Ball- und Olympiaträume

Träumen ist erlaubt. Die einen träumen von einer glänzenden Ballnacht, andere von einem Glas Champagner, mancher von einem neuen Flughafen und wieder andere von Olympia in Berlin. Das alles beim sicherlich schönsten Berliner Ball.

 

Es war wie immer ein rauschendes Fest, gespickt mit viel Prominenz: Der Ball der Wirtschaft des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) machte auch in seiner 68. Auflage seinem Ruf alle Ehre – als inoffizielles Gipfeltreffen des Berliner Who’s whos und als eine der besten Partys der Stadt!

Gesprächsthema Nummer eins im Hotel InterContinental Berlin: die Olympischen Winterspiele in PyeongChang, genauer, das herausragende Abschneiden des deutschen Teams. „Was für eine tolle Bilanz“, freute sich auch VBKI-Präsident Markus Voigt über die Medaillenflut. In seiner Begrüßungsrede machte er sich dafür stark, Schwung und Begeisterung für eine neuerliche deutsche Bewerbung zu nutzen: „Holen wir gemeinsam die Olympischen Spiele nach Berlin!“ Gute Gründe gebe es mindestens so viele wie deutsches Edelmetall in Südkorea. So könnten die Spiele substanziell dazu beitragen, viele der großen Herausforderungen Berlins zu lösen: „Wohnen, Mobilität, Infrastruktur, wirtschaftliche Entwicklung – in fast allen Bereichen würde eine erfolgreiche Bewerbung den Turbo zünden“, sagte Voigt unter großem Applaus. Manch einer Indes sah das angesichts des Flugahfenedekabels ein wenig anders.Da möchte man nicht noch eine Großbaustelle in Berlin haben.

 

Über 3.000 Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft tummelten sich. Unter anderem die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne BASF und E.ON, Dr. Kurt Bock und Dr. Johannes Teyssen. Auch die Berliner Digitalszene zeigte in großer Stärke Präsenz, etwa durch den Gründer der Auto1-Gruppe Hakan Coç, den Gründer der Online-Bank N26 Maximilian Tayenthal oder Mister Spex-Chef Dr. Mirko Caspar. VBKI-Präsidiumsmitglied und Gründerin Verena Pausder (Fox & Sheep) und ihr Ehemann Philipp Pausder (Gründer Thermondo) waren ebenfalls dabei.

 

Zu den Ball-Gästen aus der Politik zählten etwa der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki, der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD), EX-regierender Klaus Wowereit, der stellvertretende Ministerpräsident und Finanzminister Brandenburgs, Christian Görke (Linke), der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses Ralf Wieland (SPD) und die Fraktionsvorsitzenden von SPD und FDP im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh und Sebastian Czaya. Dazu Ballstammgäste wie Modemacherin Nanna Kuckuck, Regent-Chef Stefan Athmann und auch die Pelzdesigner Olaf und Uschi Fechner.

 

Für Stimmung sorgten insgesamt acht Live-Bands auf vier Bühnen. Das Küchenteam des Interconti hatte speziell für den Ball ganz neue kulinarische Highlights kreiert, darunter Leckerbissen aus der Nordic und Nikkei Cuisine. Auch die Liebhaber der mediterranen Küche kamen auf ihre Kosten. Und im Raum Tegel lautet das diesjährige Motto „Eiszeit“: Kalte Köstlichkeiten wie Motchi Eis oder der japanische Eis-Trend Teppanyaki machen alle Dessert-Fans glücklich! 

 

Wenn der Ball im Sommer stattfinden würde hätten die letzten Gäste schon wieder Tageslicht erblicken können. Bis dahin hatten hunderte Flasche Champagner, Wein und Bier ihren Inhalt verloren, Hunderte Austern wurden verspeist, Sushi und nich viele weiter Köstlichkeiten. Die Profis haben übrigens fast schon den Termin für 2019 im Kalender. Aber zwischendurch wartet erst noch das nicht weniger schöne VBKI-Sommerfest.