Beelitzer Spargelsaison

"Liebliche Speis für Leckermäuler!"

So wie in der Überschrift lobte schon vor 500 Jahren der Maler Hieronymus Bosch den Spargel. Und Wilhelm Busch schrieb in der Frommen Helene: “Denn Spargel, Schinken, Koteletts sind doch mitunter auch was Netts.”

 

Noch heute ist es für viele ist es mit die schönste Zeit des Jahres. Jedenfalls kulinarisch gesehen. Diese paar Wochen bis Johannitag (24. Juni), wenn die kleinen dicken Wurzelstangen aus dem Boden ragen, um dann frisch gestochen und hoffentlich bestens geschält auf dem Teller zu landen. Es st Spargelzeit. Von April bis Ende Juni wird.

 

Gut 220 Sorten des Asparagus sind bekannt. Doch eigentlich spielt nur der Gemüsespargel eine wichtige Rolle. Gerade auch im Land Brandenburg. Denn dort liegt rings um Beelitz das größte zusammenhängende Anbaugebiet Deutschland. Platzhirsch ist wiederum der Spargelhof Buschmann & Winkelmann in Klaistow. Werden in dieser Saison im gesamten Beelitzer Gebiet gut 6.000 Tonnen produziert, kommen mehr als die Hälfte (3.500 Tonnen) von Buschmann & Winkelmann.

 

„Das sind etwa 70 Millionen Spargelstangen“, rechnet Ernst-August Winkelmann weiter und muss dabei selbst staunen. Ein Gutteil davon wird in den eigenen Restaurants auf dem Hof verputzt. Denn längst ist der Spargelhof in Klaistow so etwas wie ein landwirtschaftliches Disneyland. Nur eben mit echten Produkten. Jetzt eben Spargel, bald folgen Heidelbeeren und Erdbeeren und im Herbst kommt die Kürbiszeit.

„Die diesjährige Spargelsaison ist allerdings ein wenig schlechter als im Vorjahr“, meint Winkelmann. Es sei einfach zu kalt. „Aber die Qualität ist trotzdem sehr gut.“

 

So kochen auch Markus Semmler, der immerhin einen Michelinstern trägt, und sein Sous Chef Dennis Hein mit Spargel aus Klaistow, ebenso wie einer der besten Italiener der Stadt, Rosaria Nagero in seinem Rosario’s. „Ganz wichtig“, sagt Semmler ist vor allem auch die selbstgemachte Hollandaise.

 

Das richtige Spargelflair kann man in Klaistow noch bis Ende Juni erleben. Etwa beim Spargelfest am 21. und 22. Mai und auch beim großen Beelitzer Spargelfest in der Altstadt vom 3. bis 5. Juni.

Übrigens - auch danach kann man den Spargel noch genießen. Als Spargelschnaps oder Likör. Dies jedoch ist ein eher gewöhnungsbedürftiges Vergnügen. Und es gibt noch einiges zu entdecken auf dem Spargelhof.

Wie sagt der Volksmund: „Bis Johanni nicht vergessen sieben Wochen Spargel essen.“ Denn dann folgt wie ebenfalls der Volksmund sag: „Kirschen rot, Spargel tot“.