Küche statt TV

Die IFA als Kochshow

Längst vorbei die Zeiten als auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) unter dem Berliner Funkturm nur Fernseher, Radios und Plattenspieler präsentiert wurden. Also die Fernsehanstalten mit ihrem jeweiligen Promis warben. Die Fernsehanstalten haben sich seit Jahren weitgehend zurückgezogen. Dafür sind nun Köche die neuen Stars. Denn seit einigen Jahren ist die Messe mehr und mehr zu einem Elektromarkt geworden. Da gibt es Waschmaschinen und eben auch Haushaltsgeräte und ganze Kücheneinrichtungen.  

 

So lud etwa Samsung zu seiner Aktion Club des Chefs gleich zwei Größen der Küche ein: Der Franzose Michel Triosgros (3 Michelin-Sterne) und der Italiener Davide Oldani (2 Sterne) stellten neue Küchentrends vor. Etwa Dual Cook Flex (einen neuartigen Ofen) sowie Virtual Flame (Elektroherd mit der Anmutung eines Gasherdes). Nette Spielerei. Ebenso wie der Kühlschank, der auf einem Bildschirm auf der Tür per Kamera anzeigt, was sich im Inneren befindet. Tür öffnen würde eventuell auch zu einer Lösung führen.

 

Die  Gäste indes interessierten sich mehr für das exquisite Essen. So auch Hans-Peter Wodarz, der schon bald wieder Palazzo in Berlin startet. Wieder mit Kolja Kleeberg. Er stand ebenfalls auf der Messe am Herd. Für LG.

 

Langjährigere IFA-Köche sind auch Ralf Zacherl und sein Kollege Mario Kotaska. Bei Bosch war Home Connect ihr großes Thema sowie Backöfen mit integriertem vakuumierer zum sous vide garen. Zum Thema Backen hatten sie Unterstützung von Youtuberin Sally.

Bleibt zu hoffen dass bei aller Technik und allem Home Connect auch in den nächsten Jahren noch richtige gekocht wird und nicht irgendwann der virtuelle Koch vorgestellt wird.