Strümpfe und Wein im Capital Club

Franz-Peter Falke zeigt seine Leidenschaft

Scherzhaft könnte man sagen, dass es nun bald bei Wein Heuer Strümpfe oder in einem Falke-Shop demnächst Wein geben könnte. Beides jedenfalls wäre nachvollziehbar. Und alles nur wegen 9000 Rosenstöcken. Aber der Reihe nach.

 

Weinhändler Andreas Heuer macht gern Urlaub. Dort entdeckte er in Stellenbosch das Weingut Falke. „Der Wein war so gut, dass meine Frau und ich den ganzen Urlaub lang keinen anderen mehr tranken“, erzählte er im Berlin Capital Club. Dorthin hatte er an diesem Abend aber nicht nur den Wein mitgebracht. Dabei auch Franz-Peter Falke. Der mit den Strümpfen. „Ich hatte schon lange von einem Landsitz in Südafrika geträumt“, sagt er. 1995, 100 Jahre nachdem sein Urgroßvater Franz Falke im Sauerland das Strumpfimperium gegründet hatte war es dann soweit. „Ich habe mehre Anwesen in Südafrika angeschaut“, erinnert sich der Unternehmer. Aber dann – eine Auffahrt mit 9000 Rosenstöcken. „Da habe ich sofort Ja gesagt.“

 

Inzwischen zählen die Weine von Falke zu den Besten Südafrikas. 80 - 100.000 Flaschen, u.a. Sauvignon Blanc, Blanc de Noir Rosé, Chardonnay, Ruby Blend, gibt das 25-Hektar-Gut pro Jahr her. „Genau wie in meinem eigentlich Geschäft ist es mein Anspruch zu den Besten zu gehören“, so Falke und fügt schmunzelnd hinzu: „Aber beides in einem Geschäft wird es wohl nicht geben.“