Sommerfest des Bundespräsidenten

Musik, Wein & Feuerwerk im Bellevue

 Abschiedsfest, Sommerfest, Bürgerfest – dem diesjährigen Fest des Bundespräsidenten hätte man viele Namen geben können. Dabei war es wie immer. Nur vielleicht ein wenig glanzlos. Aber das war es eh seitdem der Rostocker das Amt übernommen hatte. Irgendwie ließ nicht mehr so locker wie noch bei Herzog und Rau oder auch bei Wulff. Man darf gespannt sein was kommt. Immerhin - das Wetter war großartig.

 

Deutscher Wein und Sekt, viel internationales Essen, bestes Sommerwetter – das war das Fest des Bundespräsidenten. Immerhin gab es auch Currywurst aber wie es scheint hat Joachim Gauck keine besonders Beziehung zur deutschen Gastronomie. Immerhin Horst Lichter war gekommen und genoss gleich am Eingang ein ziemlich fettiges Stück Schokokuchen. Lichter war einer von 5.000 Gästen im Schloss und Garten des Bellevue.

Und macht man bei einem Gartenfest? Man grillt, sorgt für Getränke aller Art, bissl was zum Knabbern und Musik. Eigentlich ganz einfach. Allerdings nicht wenn der Garten der des Schlosses Bellevue ist und Gastgeber der Bundespräsident. Aus den einstigen Sommerfesten hatte Joachim Gauck zu Beginn seiner Amtszeit ein Bürgerfest gemacht. Weniger Prominenz, mehr  Volk. Ansonsten aber alles wie gehabt.

 

Auf der Bühne erst klassische Musik, später ein Top-Act. Da waren in den vergangen Jahren Silly und Bap zu hören, Peter Maffay, Pur und die Puhdys. Dieses Mal die Jungs von Revolverheld. Rings herum im Garten etliche kulinarische Stände. Interessanterweise in diesem Jahr sehr viel internationales Essen. Frisch gebackenes Bauernbrot aus dem Libanon, afrikanische Küche, Pommes aus Belgien. International auch die Gäste. Selbst Schleier wurden gesichtet.

Nebenbei gab es übrigens auch etliche Gesprächsrunden. Allerdings mit mäßigem Zuspruch. Die Gäste wollten doch lieber Lustwandeln bzw. drängten sich bei den Führungen durchs Schloss und warteten geduldig bis zum Feuerwerk welches von Lichtinstallationen auf dem Schloss begleitet wurde.  Die Verabschiedung durch Joachim Gauck war dann auch so etwas wie die Verabschiedung aus seinem Amt. Im kommenden Jahr wird ein Nachfolger gewählt. Wie gesagt - mal schauen wie er das Fest prägt.