Hotelier des Jahres 2019

Die besten Hoteliers zu Gast im Interconti

Wilde Mäuse und Pinguine – das war die Gala der Allgemeinen Hotel- und Gaststättenzeitung (AHGZ) zur Auszeichnung des Hoteliers des Jahres. Doch dazu später.

Erst einmal konnten die Gäste im Interconti Berlin, wo die Verleihung wie immer zelebriert wurde, froh sein, dass es lediglich zwei Preisträger gab. Zwei Stunden und 15 Minuten für eben nur zwei Preisträger! Eine reife Leistung. Aber zu Beginn musste erst einmal einer der Gastrosponsoren (ohne den bzw. die eine solche Veranstaltung nicht vorstellbar ist) auf der Bühne 30 Minuten lang gefeiert werden. Sozusagen der Webeblock gleich am Anfang.

Als erstes ehrte AHGZ-Chefredakteur Rolf Westermann zusammen mit Moderatorin Judith Rakers, die ja am Wochenende zuvor den Semper-Opern-Ball abgesagt hatte, den Chef der Hapag Lloyd Cruises, Karl J. Poyer. Seinen Spezial Award bekam er für sein Lebenswerk. Und natürlich war beim Thema Kreuzfahrt auch Fridays for Future ein Thema. Dabei machen die weltweit gut 380 Kreuzfahrtschiffe nicht einmal ganz ein Prozent der Schiffe auf den Weltmeeren (ca.40.000) aus. Und Hapag Lloyd wird eine der ersten Kreuzfahrtreedereien sein, welche auf Schweröl verzichtet. Achso, die Pinguine. Die bekommt man zu sehen, wenn man eine Antarktistour mit Hapag Lloyd bucht. Also Ahoi!

Eher auf Schienen leben dagegen die drei Hoteliers des Jahres. Eine Kindheit im Freizeitpark hatten Ann Kathrin, Thomas und Michael Mack. Schließlich wuchsen sie als achte Genration im Europapark Rust auf und ihre Familie war es, die Generationen zuvor zum Beispiel die Wilde Maus erfand, die wohl auf vielen Rummelplätzen der Welt ihre Runden dreht. Die drei Geschwister leiten das Unternehmen nun also mit mehr als 50 Millionen Gästen pro Jahr. Und da sie auf dem Gelände sogar privat wohnen, blieb einst Michal Mack nichts weiter übrig, als seiner jetzigen Ehefrau, den Heiratsantrag in der Achterbahn zu machen. Aber wie er dann verriet, wurde die Bahn dafür extra gestoppt. Wer weiß wie die Geschichte ansonsten ausgegangen wäre. Sein Bruder Thomas scherzte später noch: „Als Kinder wussten wir gar nicht so recht, dass es noch eine Welt außerhalb des Parks gibt.“

Die Laudatio für die drei hielt übrigens der neue DFB-Präsident Franz Keller. Allerdings doch eher in der Funktion als Freund der Familie, Winzer, Hotelier und ebenfalls Badener.

Unter den Gästen waren wieder viele bekannte Hotelgesichter. Gianni van Daalen, Willy Weiland, Stefan Athmann, der an diesem Tag seinen ersten offiziellen Arbeitstag auch als neuer GM des altehrwürdigen Hotel Bristol am Kurfürstendamm hatte. Erst im vergangenen September hatte er dort die Leitung übernommen und verantwortet nun also zwei Edelherbergen der Hauptstadt. Nun steht zu vermuten dass das Bristol bald wieder unter das Dach von Kempinski zurückkehrt. Das würde passen, hatte doch Athmann ein seine Hotelkarriere im Atlantik Kempinski in Hamburg gestartet und kam dann ins Kempinski Bristol. 

Außerdem dabei: Thies Sponholz, Gordon Debus, Gabriele Maessen, Frank Marrenbach, Fred Hürst…insgesamt gut 1000 Gäste. 

Seit 1990 vergibt die AHGZ die Ehrung und 2021 sind sicherlich alle wieder dabei, im Interconti Berlin.