Gedichte

DAS ENDE

Der Wind umwehte dich

Blau das Meer und der Himmel 

Fröhlich wie immer, lebensfroh 

Du warst glücklich 

Wir waren glücklich 

Unser Leben 

Zwei in einem 

Dann plötzlich 

Stille, Blaulicht, Helikopter 

Dutzende Kabel 

Kein Wort mehr 

Hin und wieder ein Zeichen 

Du wolltest leben 

Deine Hände versuchten zu greifen 

Deine Augen wollten mich sehen 

Kabel, ein Monitor mit Zahlen und Strichen  

Irgendwann

Nur noch eine Linie 

Stille

Ich sehe es in jeder Minute 

Hoffend dass du nicht gelitten hast 

Ich leide jeden Augenblick 

Ohne dich 

Nur noch Leere 

Warum

Ich werde es nie ertragen  

Nie verstehen 

Leben geht nicht mehr

EIN HALBES LEBEN

Warum geht die Welt nicht unter

Warum darf ich weiterleben

Warum muss ich weiterleben

Du wolltest leben

Du liebtest das Leben

Du liebtest mich

Ich habe dich geliebt

Vierundzwanzig Jahre lang

Wortlos kannten wir uns

Wir waren eins

In unseren Gedanken

Deinem Lachen

Zwei Leben das eines war

Nun ist es nur mehr halb

Und deshalb nicht nur halb

Es ist nicht mehr da

WAS BLEIBT

Eine Schale voll Asche

Ein Meer von Blumen

Trauer

Erinnerungen an schöne Momente

Dein Name auf Stein

Tausende Fotos

Bilder die unvergessen bleiben

Der Ton deiner Stimme

Stille

Endlose schreiende Stille

Tränen

Gedanken an das was noch kommen sollte

Liebe

Die Liebe bleibt

Traurigkeit jeden Tag

Du fehlst

Jeden Tag und immer mehr

Alles was ich noch sagen wollte bleibt ungesagt

Alles was wir noch erleben wollten bleibt ungetan

Du warst mein Leben

Mein Leben hat geendet

Was bleibt bist du

Für immer du


ZEIT

Wer zu mir sagt

Du trauerst ja immer noch

Hat noch nie geliebt

Hat dich nicht gekannt

Kannte nicht unser Leben

Zeit heilt keine Wunden

Erinnerung bleibt

Wunden auch

Wer sagt

Zeit heilt alle Wunden

Hat noch nie Wunden gehabt

Wo immer ich war

Du warst da

Wo immer ich bin

Du bist da

Wann immer wir uns brauchten

Wir waren da

So wird es bleiben. 

WO BIST DU

Ein Blatt treidelt im Wind

Rot und gelb und braun

Du siehst es nicht

Der Wind streicht durch die Bäume

Du fühlst ihn nicht

Fußspuren am Strand

Sie sind nicht von dir

Die Vögel singen

Zikaden zirpen

Du kannst sie nicht hören

Ich höre deine Stimme

Dein Lachen

Spüre deinen Atem

Doch du bist nicht da

Zu Hause kann ich dich nicht finden

Ich weiß nicht wo du bist

Mein Zuhause ist verschwunden

Verschwunden mit dir

Du warst mein Zuhause

Jetzt bin ich wie das Blatt im Wind

JEDEN TAG

Ich sehe dich jeden Tag

Höre deine Stimme

Rieche dich

Fühle dass du da bist

Immer da

Nie weg gewesen

Und doch nicht hier

Komm zurück!


OHNE DICH

Jeder Tag ohne dich ist einer zu viel

Gedanken sind immer da

Erinnerungen

Gefühle

Freude

Tränen

Trauer

Liebe

Nichts wird mehr

Aber es ist

Und nie wird es so sein wie einst

Nie mehr wird es gut

Ohne dich

WÜNSCHE

Noch einmal mit dir am Meer sitzen

Noch einmal Wein mit dir

Deine Stimme hören

Dein Lächeln sehen

Der Wind zieht an uns vorbei

Beide sind wir wortlos eins

Nur fünf Minuten

Noch einmal

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte

WEIHNACHTEN

Die Lichter leuchten

Sie strahlen nicht

Es fehlt der Glanz

Glühweinduft über den Weihnachtsmärkten

Er riecht anders

Glückliche Menschen, strahlende Kinderaugen

Nur dein Strahlen fehlt

Kein Fest

Ohne Dich

Weihnachten hat seinen Zauber verloren


IMMER DU

Wo immer ich hin schaue

Du bist da

Was immer ich denke

Du bist der Gedanke

Was immer ich fühle

Du bist es

Du

Ohne dich nichts Ganzes

Ohne dich das geht nicht

Verloren in der Welt

Ohne dich

Ohne Freude

Schmerz und Leere ist alles was bleibt

ZU SPÄT

Wie sehr sie mir fehlen wird

Ich wusste es nie

Wie sehr sie mir fehlt

Ich leide

Ein Leben ohne sie

Was ist das

Wie sehr sie mir fehlt

Ich weiß es

Zu spät

Sie ist nicht mehr da

Ein Leben ohne sie

Kein Leben

Vereint im Irgendwo

Traurigkeit

Ende

Kein Grund mehr zu sein

KEIN FRÜHLING

Frühling ohne dich

Kein Frühling

Alles blüht und ist trotzdem grau

Die Sonne wärmt nicht

Die Blumen tragen Trauer

Alles scheint neu zu beginnen

Und doch ist alles vorbei

Keine aufsprießenden Knospen mehr

Das Lachen fehlt

Keine Sonne

Der Neubeginn kann nicht sein

Nie mehr Frühling ohne dich


ZWEI WORTE

Ein Jahr

Zwei Worte nur

Sieben Buchstaben

Dreihundertfünfundsechzig Tage

Zeit ohne dich

Stunden der Traurigkeit

Ohne dein Lachen

Kein „Freundchen, Freundchen“

Kein „Mausl“

Dreihundertfünfundsechzig Tage kein Wort von dir

Dreihundertfünfundsechzig Tage rede ich mich dir

Trotzdem

Du antwortest nicht

Vor einem Jahr bist du gegangen

Ein letzter Sommerabend

Ein letzter Sonnenstrahl

Sonnenuntergang

Sie verschwand für immer

Dunkelheit

Weg bist du nicht

Nur nicht mehr da

Warum durfte ich bleiben

Ich wäre für dich gegangen

Warum

Du wolltest leben

Noch lange

Mit mir

Ich mit dir

Jetzt bin ich allein

Verloren ohne dich

Doch irgendwie

Du bist immer da

Zwei Worte nur

Du fehlst

KOMM ZURÜCK

Ich höre dich jeden Tag

Sehe dich jeden Tag

Fühle dich immer

Wo bist du

Warum lässt du mich allein

Jeder Tag ohne dich ist einer zu viel

Ich bin so allein auf der Welt

Das war dein Spruch

So allein

Ohne dich

Wie soll ich leben

Ohne dich

Ich kann nicht mehr

Komm zurück

JAHRESZEITEN

Egal welche Jahreszeit

Ohne dich leuchten die Blätter nicht

Der Schnee ist grau

Die Kirschen blühen nicht wie sonst

Die Sonne des Sommers wärmt nicht

Die Zeit vergeht und steht doch still

Jahreszeiten kommen und gehen

Du bist auch gegangen 

Wann kehrst du zurück?


NOCH EINMAL

Noch einmal deine Stimme hören

Noch einmal mit dir lachen

Noch einmal Champagner mit dir

Noch einmal deine kalten Füße unter meiner Decke

Noch einmal am Strand spazieren

Noch einmal Shoppen

Noch einmal…

Jede verdammte Minute denke ich

Noch einmal!

JAHRESZEITEN

Egal welche Jahreszeit

Ohne dich leuchten die Blätter nicht

Der Schnee ist grau

Die Kirschen blühen nicht wie sonst

Die Sonne des Sommers wärmt nicht

Die Zeit vergeht und steht doch still

Jahreszeiten kommen und gehen

Du bist auch gegangen 

Wann kehrst du zurück?

TÜREN

Jede Tür lässt mich hoffen 

Lässt mich hoffen du kämest hindurch 

Ständest da wie eh und je 

Ein Glas in der Hand

Nein zwei für uns beide 

Die Tür bleibt leer 

Irgendwann werde ich hindurchgehen 

Zu dir


IMMER MEIN

Jede Sekunde

Jede Minute

Jede Stunde

Was immer mir passiert

Was immer geschieht

Du bist da

Du bleibst der Anker meines Lebens

Du wirst immer mein sein

Ob Sturm weht

Ob Traurigkeit mich übermannt

Du bist mein

Für immer da

Du bleibst mein

MOMENTE

Kein Moment ohne dich

Kein Moment ohne Gedanken an dich

Kein Moment ohne deine Stimme

Kein Moment ohne dein Lachen

Kein Moment ohne dein Murren

Kein Moment ohne Erinnerungen

Kein Moment ohne einen Gedanken an dich

Kein Moment ohne deine Art

Kein Moment…

Du bist immer da

Bei mir

In meinen Gedanken 

In meinem Leben

Tag und Nacht

In meinen Träumen

Es ist einfach zu sagen

Du fehlst mir

OSTERN

Der zweite Frühling

Ohne dich

Kein Frühling

Ostern

Dein liebstes Fest

Keine Auferstehung

Die Sonne scheint

Sie wärmt nicht so recht

Ohne dich

Blüten brechen auf

Blätter sprießen

Doch leider…


ZWEITES LEBEN 

Ein zweites Leben wünscht ich mir nur mit dir allein 

Ein zweites wünscht ich mir und du wärst nur noch mein

Ein zweites Leben nur für uns und keiner kann uns trennen

Du wärst mein uns ich wär dein es gäbe kein entrinnen 

Kein Berg, kein Tal kein, breiter Fluss käm‘ jemals uns dazwischen  

Nichts könnt uns trennen, nichts entzweien wir wären immer ein 

Ein zweites Leben ach wie schad‘ es kann wohl nicht mehr sein.

ZU DIR

Alles was ich dir noch sagen wollte bleibt ungesagt

Alles was ich dir noch zeigen wollte, du siehst es nicht mehr

So wie dein Leben endete, endete meines

Jeden Tag und immer mehr

Ich ließ dich manchmal allein

Nun bin ich ganz einsam auf der Welt

Einsam doch immer in Gedanken mit dir

Ich komme bald zu dir.

OHNE DICH

Viele Tage an denen ich nicht mehr leben möchte

Tage, Stunden und Minuten ohne Dich

Kein Sinn mehr, keine Freude

Traurigkeit

Nur ein Gefühl das immer da ist und bleibt

Du fehlst

Ich rede mit Dir

Doch Du bist nicht da

Du antwortest nicht

Stille

Nur meine Worte an Dich klingen leise nach

Sie bleiben ungehört

Ich rede trotzdem mit Dir

Am Tag und in der Nacht

Du bist nicht mehr da

Kommst nie wieder

Oder doch

Du bist immer da 

Aber nicht bei mir

Ich leide

Das hast Du nie gewollt


ALLEIN

Wo immer ich bin

Du bist bei mir

Wo immer ich bin

Ich weiß Du schaust auf mich

Ohne Dich mag ich nicht leben

Ohne Dich kann ich nicht sein

Kein Schritt

Kein Atmen ohne Dich

Immer bist Du mein

Und doch kann ich Dich nicht finden

Ich suche Dich

Tag für Tag

Leide ohne Dich

Minute um Minute

Wo bist Du

Lass mich nicht allein

FRÜHLING

Frühling

Frühling ohne Dich

Wo bist Du

Du fehlst jede Minute

Die Welt erblüht

Nur Deine Blüten fehlen

Deine Aura

Deine Farbe

Dein Duft

Nie wird mehr wirklich Frühling sein

Ohne Dich

BAR-PROVOCATEUR

Es wäre so schön wenn Du hier wärest

Mit mir

Der Champagner ist kalt

Für Dich

Das Barteam würde Dich lieben

So wie ich

Und doch nicht so wie ich

Ich trinke viel

Auf Dich 

Mit Dir

Leider ohne Dich

Ich höre Deine Stimme

Sie sagt mir

Du bist mein

Du passt auf mich auf 

Ich pass auf Dich auf

Ich tue alles für Dich

Du bist bei mir

Ich trinke mit Dir

Immer

Für Immer

Anker

Du warst mein Anker in der Welt

Nur die Kette ist zerrissen

Die mich mit Dir verband

Die Verbindung die mich am Leben hielt

Der Sinn ist verloren

All das was man liebt

Ohne Dich treibe ich

Verloren in der Zeit

Ziellos wie der fliegende Holländer

Ohne Aussicht auf einen Hafen

Wellenumtost

Du bist mein Anker

Immer